NATURKOSMETIK – WAS DU WISSEN SOLLTEST!

Was bedeutet Naturkosmetik:

Natur pur. Damit hat Naturkosmetik andere Anforderungen an Natürlichkeit und Verträglichkeit als herkömmliche Kosmetik und verzichtet freiwillig auf einen Großteil der vom Gesetzgeber zugelassenen Stoffe.

Die No-Gos: Echte Naturkosmetik enthält keine Parabene, PEGs, aggressive Tenside, halogenorganische Verbindungen, Silikone, synthetische oder petrochemische Inhaltsstoffe.

Naturkosmetik verwendet zudem zu einem hohen Anteil pflanzliche Inhaltsstoffe. Biokosmetik, also bio-zertifizierte Naturkosmetik enthält nicht nur natürliche Inhaltsstoffe, sondern einen hohen Anteil pflanzliche Inhaltsstoffe aus ökologischem Anbau. Der Bio-Anteil liegt je nach Bio-Siegel und Qualitätsstufe zwischen 70 und 95 Prozent.Was bedeutet INCI:Die INCI ist die internationale Nomenklatur der Bestandteile kosmetischer Mittel. Laut EU-Beschluss sind Kosmetikhersteller zur Volldeklaration verpflichtet, also sämtliche Inhaltsstoffe in einheitlicher Form und in einer Fachsprache aus Latein und Englisch auf Verpackung oder Beipackzettel anzugeben und zwar in absteigender Reihenfolge nach Menge. Der zuerst genannte Inhaltsstoff stellt mengenmäßig den größten Anteil des Produktes, der zuletzt genannte Inhaltsstoff den kleinsten Anteil dar. Ob der Rohstoff aus Bio-Anbau stammt, ist eine freiwillige Angabe des Herstellers.Was bedeutet vegan:

Ein konsequent veganer Lebensstil bedeutet mehr als nur, seine Ernährung umzustellen. Er beinhaltet auch den Verzicht auf Kosmetik oder Kleidung aus tierischen Inhaltsstoffen wie Leder, Wolle oder Seide. Unter veganer Kosmetik versteht man Kosmetik ohne tierische Inhaltsstoffe. Also ohne Inhaltsstoffe, die aus Tieren oder von Tieren hergestellt wurden wie zum Beispiel Milch, Honig oder Bienenwachs.

Was bedeutet Tierversuchsfrei:

Innerhalb der EU sind inzwischen Tierversuche bei allen Kosmetikprodukten verboten. Wichtige ethische Themen aber sind weiterhin die Gewinnung der Kosmetikwirkstoffe vom Tier, die Haltung der Tiere und ob dem Tier Leid zugefügt wird, etwa in Massentierhaltung. Tierversuchsfreie Kosmetik umfasst Kriterien zum Tierschutz.

Was bedeuten die Bio- Siegel:

Die Bio-Siegel für Naturkosmetik sind Garanten für die ausgelobte sowie geprüfte Qualität und geben dadurch Orientierung. Da es bisher keine einheitliche gesetzliche Definition von Naturkosmetik gibt, haben Verbände und private Organisationen eigene Kriterien zur Definition von Naturkosmetik entwickelt, z.B. Ecocert, Natrue, BDIH, Soil Association, etc.

Sie legen die Qualität der Rohstoffe fest, prüfen durch aufwendige Prüfverfahren die Art des Anbaus, die Gewinnung und Verarbeitungsmethode der Rohstoffe und den Anteil der Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs und ökologischen Anbaus sowie Verpackung und Deklaration.

Der Einstieg – Wie benutzt du die Naturkosmetik richtig:

Deine Haut braucht Zuwendung und Geduld – lass ihr etwas Zeit. Je nachdem, welche Produkte und Inhaltsstoffe  du zuvor verwendet hast,  ist dein Hautzustand und damit der Umstellungsprozess unterschiedlich. Unsere Haut erneuert sich innerhalb von 28 Tagen. Daher kann es vier bis sechs Wochen dauern, bis die Reste der herkömmlichen Pflege (Paraffine, Silikone) mit den Hautschüppchen abgestoßen sind und die Eigenaktivität der Haut durch natürliche Pflanzenwirkstoffe gestärkt wird.

Bei manchen AnwenderInnen kann es während der Umstellung zu kleinen Hautunreinheiten oder Rötungen kommen. Diese können durch die Ausscheidung von Stoffwechselprodukten entstehen, oder weil sich die Haut – ohne die künstliche Silikon-Paraffin-Barriere herkömmlicher Kosmetik – erst wieder an den Kontakt mit äußeren Einflüssen gewöhnen und ihre natürlichen Abwehrkräfte wiedererlangen muss. Bei besonders sensibler oder trockener Haut kann die Umstellungs- und Regenerationsphase durch Seren, Detox-Gesichtsdampfbäder oder eine pflegende Maske unterstützt werden. Nach ein bis drei Monaten ist das Langezeitergebnis natürlicher Pflege sichtbar: ein strahlender, glatter, vitaler Teint.

Haltbarkeit der Naturkosmetik:

Naturkosmetik verzichtet auf synthetische Zusatzstoffe und setzt stattdessen natürliche Konservierungsmittel ein, beispielsweise ätherische Öle, Pflanzenextrakte, oder Bio-Alkohol, um für optimale Haltbarkeit zu sorgen. Viele Kosmetikprodukte sind ab Herstellung mindestens 30 Monate haltbar, oder aber sie sind mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Verpackung gekennzeichnet, falls sie weniger als 30 Monate haltbar sind. Das Icon eines Creme-Tiegels mit einer Zahl zeigt die Monate an, die ein Kosmetikprodukt nach am Öffnen noch haltbar ist.

Der Gebrauch der Naturkosmetik:

Der Umgang mit den Produkten beeinflusst die Haltbarkeit: Naturkosmetikprodukte sollten trocken und lichtgeschützt aufbewahrt und nach Anbruch zügig aufbraucht werden. Tiegel, Tube oder Spender nach Gebrauch gut verschließen, um zu vermeiden, dass das Produkt oxidiert oder die Düfte an Intensität verlieren. Nur mit sauberen Händen oder noch besser, mit einem Spatel, ins Gefäß fassen und das Kosmetikprodukt auftragen.